Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg

Hauptgesellschaft

Veranstaltungen

Allgemeine Hinweise:   

Beachten Sie bitte neu hinzu gekommene oder eventuell geänderte Veranstaltungen!

Da sich die Rahmenbedingungen Corona-bedingt kurzfristig ändern können, informieren Sie sich bitte jeweils zeitnah vor der Veranstaltung über den aktuellen Stand.


Vorträge im Katharinensaal:
Es gelten keine Beschränkungen, das Tragen einer Maske wird jedoch empfohlen.
Auch bei Führungen im Museum gibt es keine Beschränkungen mehr.

Seit Anfang des Jahres 2021 bieten wir ausgewählte Vorträge Online via ZOOM an.
Links zu den ZOOM-Vorträgen für Nicht-Mitglieder können auf Anfrage gegen Spende per E-Mail versandt werden. Sie erhalten den Link per Mail über info@nhg-nuernberg.de
Mitglieder erhalten die Links automatisch mit den Monatsbrief zugesandt.

Sollten Sie als Mitglied noch nicht unseren monatlichen Mitgliederbrief per Mail erhalten und diesen wünschen, senden Sie uns eine kurze Nachricht mit Ihrer E-Mail-Adresse. Wir nehmen Sie dann in den Verteiler auf. Die Zustimmung kann jederzeit formlos widerrufen werden.

Die Vorträge finden in der Regel im Katharinensaal, Am Katharinenkloster 6, statt (Eingang im Hof gegenüber der Ruine).

Seminare, Kurse und ggf. auch Vorträge werden im Seminarraum der Norishalle, Marientorgraben 8, abgehalten.


Die Vorträge dauern i. d. Regel 60-90 Minuten.

Für Mitglieder der Naturhistorischen Gesellschaft ist der Eintritt zu den Vorträgen frei, für Nichtmitglieder beträgt der Eintrittspreis 5,00 €.
Die Pilzvorträge und Pilzvorweisungen sind kostenlos.

Die bei den Exkursionen angegebenen Abfahrtszeiten der öffentliche Verkehrsmittel können geringfügig abweichen.
Bitte beachten Sie die aktuellen Fahrpläne!

Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.



 

Sonntag 01.05.2022
 
FR Start in die Saison des Freiland-Aquariums und -Terrariums Stein

Freiland-Aquarium und -Terrarium in Stein
Jeden Samstag und Sonntag im Mai und zusätzlich
Donnerstag 26.05. (Christi Himmelfahrt)
jeweils von 10.00 - 18.00 Uhr geöffnet

Das Freiland-Aquarium und -Terrarium Stein öffnet am 01.05. wieder seine Pforten. Die naturnah gestaltete Anlage mit ihren Aquarien, Terrarien, Bepflanzungen und Biotopen bietet auf kleinstem Raum interessante Einblicke in die Natur. Heimische Süßwasserfische, Kleinlebewesen aus Weihern und Tümpeln, Amphibien, Reptilien sowie Kräuter und Wildpflanzen laden die Besucher zum Verweilen ein. Viele unserer Tierarten, die man in freier Wildbahn kaum zu sehen bekommt, sind in Bayern stark gefährdet oder gar vom Aussterben bedroht. Bei jedem Wetter und zu jeder Tageszeit lassen sich Tiere beobachten, seien es die Feuersalamander am Morgen nach einem Regenguss oder die Kreuzottern beim Aufwärmen. Mit etwas Glück können jetzt Amphibien und Reptilien bei der Paarung beobachtet werden. Außerdem blühen im Mai viele unserer heimischen Wildpflanzen.
mehr zur Anlage

Bild zum Programm
 

Samstag 07.05.2022
Museumsveranstaltung
HG Die Blaue Nacht

Naturhistorisches Museum in der Norishalle
Wir nehmen an der Blauen Nacht teil.
Näheres finden Sie im Programm der Stadt: Blaue Nacht

Bild zum Programm
 

Sonntag 08.05.2022
Ausstellung
GE Sonderausstellung: „Meteorite – Steine, die vom Himmel fallen“

Naturhistorisches Museum in der Norishalle
Sonderausstellung der Abteilung Geologie.
Der Unter-Mässing, der größte noch existierende Eisenmeteorit Deutschlands feierte 2020 sein 100-jähriges Fundjubiläum. Die aus diesem Anlass geplante Meteoriten-Sonderausstellung musste wegen der Covid-19-Pandemie leider verschoben werden. Sie wird nun in diesem Jahr nachgeholt. Es werden zahlreiche Meteorite verschiedener Klassen präsentiert.
Neben historischen Meteoriten wie Krasnojarsk, L’Aigle und Pu tusk und Meteoriten von Mond und Mars werden auch der größte deutsche Steinmeteorit Benthullen, einer der berühmten Neuschwanstein-Meteorite und Exemplare des spektakulären Falls von Chelyabinsk aus dem Jahr 2013 zu sehen sein. Wo kommen Meteorite her, aus was bestehen sie, wie erkenne ich sie und welche Bedeutung haben sie für die Wissenschaft? Diese und viele Fragen mehr werden beantwortet. Neben den Meteoriten selber werden auch die Impaktkrater der Großmeteoriten nicht vergessen. Impakte haben das Leben auf der Erde beeinflusst und Landschaften geprägt wie z. B. das Nördlinger Ries. Durch Hitze und Druck veränderte Gesteine wie Tektite, Impaktgläser, Impaktbrekzien und Strahlenkegel runden die Ausstellung ab.
- Begleitend zur Ausstellung finden Vorträge zum Themenkreis Meteorite und Impakte statt.
- 30./31. Juli 2022: Deutsches Meteoriten Kolloquium zum Unter-Mässing.
- 31. Juli 2022: Einweihung einer Hinweistafel am Fundort des Meteoriten Unter-Mässing, in der Nähe des gleichnamigen Orts bei Greding.
- 8. Januar 2023: Finissage mit Verkauf von Meteoriten und Impaktgesteinen.


Bild zum Programm
 

Sonntag 15.05.2022 10:00 - 17:00 Uhr
Museumsveranstaltung
HG Internationaler Museumstag
Naturhistorisches Museum, Norishalle, Marientorgraben 8
Die Naturhistorische Gesellschaft beteiligt sich am Internationalen Museumstag, insbesondere mit den Abteilungen Vorgeschichte und Archäologie des Auslandes.
Am Internationalen Museumstag ist der Eintritt für das Museum frei.

Sonntag 15.05.2022 10:00 - 17:00 Uhr
Museumsveranstaltung
AR Internationaler Museumstag
Naturhistorisches Museum, Norishalle, Marientorgraben 8
Die Abteilunge Archäologie des Auslandes beteiligt sich am Internationalen Museumstag mit einem Büchertisch, römischen Spielen und Bastelangeboten (z.B. Mosaiken und ggf. Wachstafeln und Keltenschmuck)
Am Internationalen Museumstag ist der Eintritt für das Museum frei.

Sonntag 15.05.2022 10:00 - 17:00 Uhr
Museumsveranstaltung
VO Die Kelten kommen!

Naturhistorisches Museum, Norishalle, Marientorgraben 8

Museumsfest der Abteilung für Vorgeschichte im Naturhistorischen Museum im Rahmen des Internationalen Museumstages.
Das Museum wird lebendig. Wie sahen Menschen der vorgeschichtlichen Zeiträume aus?
Fachkundige Darsteller zeigen das Leben der Steinzeit, der Bronzezeit und der Kelten. Im Museum und rundum im Gelände finden Aktionen statt, die Darsteller zeigen Techniken und Lebensweisen und für entsprechende zeitgemäße Ernährung ist auch gesorgt.

Vorgeschichtliche Funde, wie sie in Museen gezeigt werden, sind ohne ihren realen Kontext und ohne das Wissen um die Zeit, in der sie benutzt wurden, oft nicht aus sich heraus interpretierbar. Sie sind stumm. Dabei waren sie selbstverständlicher Bestandteil des Lebens ihrer ehemaligen Besitzer. Die rekonstruierende Archäologie versucht, sich dieser Lebensweise, den Kenntnissen und Handwerkstechniken der vorgeschichtlichen Menschen anzunähern.
In der Rekonstruktionsarbeit werden wissenschaftliche Thesen auf ihre Umsetzbarkeit überprüft und oft sind die praktischen Lösungen verblüffend.
Die Abteilung für Vorgeschichte der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der rekonstruierenden Archäologie und versucht auf verschiedene Weise, Vorgeschichte für Interessierte greifbar zu machen. Dazu gehören die zahlreichen lebensnahen Rekonstruktionen im Museum. Unsere regelmäßigen Museumsfeste sind zu einem festen Bezugspunkt vieler Teams der rekonstruierenden Archäologie aus dem In- und Ausland geworden. Diese Teams zeigen auch am Internationalen Museumstag ihre Techniken und Rekonstruktionen.
Um 14.00 Uhr bieten wir eine kostenfreie Führung durch die Vorgeschichtsausstellung und im Anschluss besteht in der Schmuckwerkstatt für Kinder und Erwachsene die Gelegenheit, seinen eigenen keltischen Schmuck oder Keltenflöten zu kreieren (Materialkosten) oder in unserem großen Bücherflohmarkt stöbern.
Am Internationalen Museumstag ist der Eintritt für das Museum frei.
Mehr dazu finden Sie hier.


Bild zum Programm